Eine fröhliche Begegnung

 

Heute Vormittag war richtig viel los vor unserem Küchenfenster. Eine kleine Schar Blaumeisen vergnügte sich fröhlich und super gut gelaunt in unserem Weidenbaum. Auf und ab schwingen die Äste, hin und her wiegen sie sich, während die kleinen Vogelfreunde es sich gut gehen lassen.

“Na, von euch könnte ich ja ein Foto machen, da bekommt doch jeder, der das sieht, gute Laune, ganz bestimmt”, sag ich in Gedanken so vor mich hin. Ich gehe also nach nebenan um mein Handy zu holen, als ich zurückkomme sind sie aber alle weg. “Schade”, denke ich mir, vielleicht klappts beim nächsten Mal. Und da zeigt sich plötzlich eine Blaumeise. Sie schaut mich an und sagt:

“Hallo du da, mich, ja, mich kannst du fotografieren, die anderen wollen nicht.” Während mir ein “Na gut, mache ich doch gerne kleine Meise” durch den Kopf geht, werde ich schon mit einer spritzig fröhlichen Heiterkeit überschüttet und die Mitteilungsfreude der kleinen Meise ist groß:

” Hallo du Mensch, ich bin die Meise und ich freue mich so sehr über diesen schönen Weidenbaum. Für uns Meisen ist der sehr wertvoll, weil wir nicht nur Nahrung sondern auch Spaß und Verstecke darin finden. Alle meine Freunde möchten, dass du das weißt. Es ist sehr gut, wenn ihr Menschen solche Bäume und Pflanzen in eure Gärten setzt, die die Natur gut unterstützen und nicht nur einmal im Jahr kurz blühen.” (Hier spielt sie wohl auf die alte Forsythie an, die ökologisch zwar völlig nutzlos ist, aber dennoch in unserem Garten bleiben darf. Schließlich steht sie hier schon seit über 60 Jahren.) 

Kannst Du auch Tiere vor deinem Fenster beobachten? Schreib mir doch gerne unten in das Kommentarfeld, was Du bei einem Blick nach draußen so alles entdecken kannst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.