Über mich

Für Eilige

Ich bin

  • Barbara Getrey-Martin
  • Tierkommunikatorin und spirituelle Lebensberaterin
  • für Dich und Deinen tierischen Freund da, wenn Du Dir Unterstützung und Begleitung im Rahmen Eurer Mensch-Tier-Beziehung wünschst
  • für Dich gerne ein Jemand, der Dir einfach mal zuhört, mit voller Aufmerksamkeit, ohne zu bewerten, und Dich auf Deiner Suche nach Antworten begleitet

 

 

Unsere tierischen Familien-Mitglieder


Mona und Csaba

Franzi

Frutti

Frieda

Linus und Gundula

Ausführlicher

Ich bin Barbara Getrey-Martin, ausgebildete Tierkommunikatorin und spirituelle Lebensberaterin. Mit meiner Familie lebe ich im nordhessischen Niestetal. Durch meine langjährige und bis Mitte 2019 ausgeübte, hauptberufliche Tätigkeit bei einem Spitzenverband der Freien Wohlfahrtspflege, verfüge ich über umfangreiches Wissen und viel Erfahrung rund um die Beratungsarbeit.

Als im Sternzeichen des Schützen Geborene bin ich sozusagen mit Nomadenblut ausgestattet, ständig auf der Suche nach Sinn, Antworten und Erfahrungen, die meine geistige Beweglichkeit und spirituelle Entwicklung fördern und inspirieren, u. a. mit dem Ziel, damit auch anderen helfen zu können. Dieses gewissermaßen (An-)Getriebensein und mich permanent auf innere Wanderschaft zu begeben, beflügelt mich darin – sowohl mir selber als auch anderen – immer wieder die Möglichkeiten anderer oder neuer Sichtweisen aufzuzeigen und auch in zunächst scheinbar festgefahrenen Situationen gewissermaßen wieder in Bewegung zu kommen. Denn schließlich ist ja alles Energie und nur, wenn alles fließen kann, ist innere Harmonie erst möglich.

Wie kommt man nun zur Tierkommunikation?

Blicke ich aus heutiger Sicht mit meinem heutigen Wissen und meinen dazugehörigen Erfahrungen zurück, musste es einfach so kommen. Ich habe Erinnerungen aus meiner Kindheit, als meine Mutter oftmals ganz selbstverständlich mit Tieren in geistiger Verbindung stand und sich auch nicht davor scheute, offen auszusprechen, was dies oder jenes Tier gerade dachte, brauchte oder sich wünschte. Ernstgenommen hat das in den Sechzigern natürlich kaum jemand, sondern man betrachtete es eher als belustigenden Beitrag. Für mich hingegen war es als Kind vollkommen selbstverständlich, wenn meine Mutter mir „übersetzte“, was z. B. mein Meerschweinchen Schlummerle uns mitteilen wollte oder die Hirschkuh Liesel, die wir regelmäßig im Wildpark besuchten, gerade dachte. Häufig fühlte oder wusste ich schon im selben Moment, in dem meine Mutter zu sprechen begann, was sie mir berichten würde. Es war einfach so natürlich für mich als Kind, dass ich damals nie darüber nachdenken musste. Genauso wenig dachte ich als Kind darüber nach, dass es nicht für alle Menschen normal ist, dass man z. B. mit Bäumen oder Steinen spricht. Na ja, und irgendwann, als ich oft genug gesagt bekommen hatte, dass das alles nur Blödsinn und Einbildung sei und dass ich mich gefälligst auf die „wichtigen Dinge“ im Leben wie z. B. Schule, Ausbildung, Arbeit konzentrieren müsse, begann ich gegen mich selbst und meine Wahrnehmungen anzukämpfen; immer wieder versuchte ich meine Intuition zu versenken oder zu ignorieren. Phasenweise funktionierte ich dann in meinem Umfeld hervorragend, genauso, wie es erwartet wurde…

So richtig laut meldete sich dann meine innere Stimme, als Ende 2014 meine Hündin Mona nach dreijährigem Tierheimaufenthalt zu uns fand. Neben ihrem wundervollen Wesen und ihrer Herzenswärme brachte sie natürlich auch ihre Geschichte (die niemand so genau kannte) mit. Da waren einerseits diese freundlichen, dankbaren und vertrauensvollen Anteile in ihr, andererseits sorgten ihre großen Ängste und Panikattacken immer wieder für Stress. Mit einer Mischung aus viel Liebe, Geduld, Intuition und Verstand gelang es mir, Mona ausreichend Sicherheit zu geben, sodass viele ihrer Ängste rasch abgebaut und aufgelöst werden konnten und so nur noch ein überschaubares, perspektivisch zu bearbeitendes „Problemfeld“ vorhanden war. Ich begann mit dem Studium der Hundepsychologie, setzte bald dies und jenes des theoretisch Gelernten, immer in Verbindung mit meiner Intuition, erfolgreich in die Praxis um und wir entwickelten uns nach und nach zu einem auf allen Ebenen tief verbundenen Team. Es folgte die Ausbildung in Bachblütentherapie für Hunde und ich begann darüber nachzudenken, zukünftig auch nebenberuflich mit Hunden, schwerpunktmäßig Angst- und Deprivationsstörungen) zu arbeiten. Also absolvierte ich erfolgreich die notwendigen Prüfungen und die vorgeschriebenen, regelmäßigen Fortbildungen, stellte jedoch rasch fest, dass ich mich in der Rolle als Hundetrainerin nicht wiederfinde, sondern mir eine ganzheitliche, alle Ebenen erfassende Tätigkeit wünsche, die außerdem nicht nur auf Hunde sondern auf möglichst alle Tiere und ihre Menschen anwendbar ist.

Von telepathischer Tierkommunikation las ich erstmals während meines Hundepsychologiestudiums. Die Idee gefiel mir nicht nur außerordentlich gut, sondern es brachte auch in mir etwas ganz deutlich zum Schwingen. Also las ich zunächst alles, was ich kriegen konnte über Tierkommunikation, beschäftige mich intensiv mit den unterschiedlichen Ansätzen und begann Anfang 2017 die ersten Ausbildungen in Tierkommunikation. Schnell war klar: das ist es was ich ausbauen und womit ich auch anderen helfen möchte. Es folgten weitere Ausbildungen zur Tierkommunikatorin sowie in Energiearbeit und systemischer TK. Seit dieser Zeit durfte ich bereits mit vielen Tieren und deren Menschen erfolgreich arbeiten, wofür ich unendlich dankbar bin.

Im Oktober 2019 erfüllt sich mein Herzenswunsch – seitdem arbeite ich als selbstständige Tierkommunikatorin und spirituelle Lebensberaterin und begleite professionell Menschen – mit und ohne Tier – in ganz unterschiedlichen Situationen und Lebensabschnitten.

Meine Qualifikationen:

Abgeschlossene Ausbildungen:

2019 Spirituelle Lebensberatung/Life-Coaching (Impulse e. V.)

2018 Systemische Tierkommunikation (Tiertalk Beate Seebauer)

2017 – 2018 Tierkommunikation (Paracelsus-Schule und de Anima)

2016 Bachblütentherapie für Hunde (institutsinternes Diplom, Tierpsychologie Akademie)

2015 – 2016 Studium der Hundepsychologie (institutsinternes Diplom, Tierpsychologie Akademie)

 

Fort- und Weiterbildungen:

2019 Assoziatives Bilder-Coaching (Britta Remmel)

2019 Energiearbeit mit Tieren (de Anima)

2018 Personal Coaching (SGD)

2017 Medical Training (Katharina Kohoutek)

2017 Ausdrucksverhalten/Körpersprache beim Hund (Dr. Ester Schalke)

2016 Trauma und Deprivation bei Hunden (Maria Hense)